Liebeslernorte

ab Oktober 2019 einmal monatlich abends in Wien
(Termine folgen in den nächsten Tage – wenn Du automatisch informiert werden magst, dann meld Dich doch für unseren Newsletter an)


Liebeslernorte 
sind neben dem Jahrestraining die Basis der Liebesschule. Liebeslernorte sind Orte und Zeiten an denen Menschen in Gemeinschaft zusammenkommen um gemeinsam herauszufinden was Liebe für sie ist und wie wir sie als Einzelwesen und als Gesellschaft leben wollen. Mit Gemeinschaft ist in diesem Kontext weniger eine feste Gruppe oder ein bestimmter Ort gemeint, als vielmehr eine bestimmte Qualität des Miteinanders.

In Tamera (Portugal) hat man für solche Gemeinschaften den Begriff der „Heilungsbiotope“ entwickelt. Ein Heilungsbiotop ist eine Gemeinschaft in der alle Beteiligten in einer Weise zusammenkommen, dass es der wechselseitigen Entwicklung und Heilung dient. Entscheidend ist das Vertrauen zwischen allen Beteiligten, denn Vertrauen ist die Grundlage der Heilung. Einer der wesentlichsten Teile von Heilungsarbeit liegt darin, soziale Strukturen aufzubauen, wo Frauen und Männer sich verständigen, sich zuhören, ihre Wesen, Wünsche, Körper, Emotionen und bewussten und unbewussten Gedanken kennenlernen und eine Kultur erschaffen in der alles Leibliche, Sinnliche, Sexuelle, kurz wo alles LEBENDIGE sich frei bewegen kann und somit der Liebe förderlich ist.

Inhaltlich dienen die Liebeslernorte – nomen est omen – dem Lernen über die Liebe und ihre 3 Kernbereiche – Intimität, Sexualität und Beziehung. Sie beschäftigen sich mit den Inhalten der Liebesschule und kreieren gemeinsam mit dem Jahrestraining ein Feld der Liebe und des Friedens, welches eine der Grundvoraussetzungen für einen grundlegenden Systemwechsel ist.

Was es bei den Liebeslernorten darüberhinaus zu lernen und erleben gibt:

  • Gemeinschaft erleben und gestalten
  • Verbundenheit und Nähe erfahren
  • Experimentieren und sich ausprobieren (Spielen für Erwachsene)
  • Spiegelung und Resonanz bekommen
  • berühren und berührt bzw gehalten werden
  • Kontakt und Einstimmung
  • Reden, Zuhören und / oder Stille genießen
  • Vertrauen lernen und üben
  • Gefühle und Bedürfnisse ausdrücken
  • sich ohne Masken – wahrhaftig und verletzlich zeigen
  • Selbsterkenntnis: in Kontakt mit deinen Wünschen, Sehnsüchten, Werten, Zielen, Ängsten oder Grenzen kommen
  • Zugänge zu Spiritualität – Achtsamkeit, Präsenz, Meditation
  • Übungen zu Körperbewusstsein

Grundprinzipien der Liebeslernorte:

* Ehrlichkeit: wir könnnen nur Vertrauen schaffen, wenn wir ehrlich zueinander sind
* Akzeptanz: Liebeslernorte sind ein offener Raum ohne Bewertung und Verurteilung
* selbstverantwortliche Teilnahme: ein Teil von Selbstverantwortung ist die Bewusstheit der Auswirkung deiner Taten, Worte und Gedanken
* gegenseitige Unterstützung & Kooperation: wir unterstützen uns gegenseitig in unserem Wachstum
* transparente Kommunikation: wir schaffen Verständnis und Akzeptanz indem wir miteinander offen kommunizieren

Formate:
zB: Kurzvorträge, Impulstexte, Selbsterforschung, Sharing in Paaren oder Triaden, Gruppenübungen, Wahrnehmungsübungen, Feedback, Forum, Redestabrunden, Berührung, Bewegung, Körperübungen, Übungen zur Transparenten Kommunikation …

exemplarischer Ablauf eines Abends:
folgt in Kürze

Termine: 
folgen in den nächsten Tagen

WEITER zur ETHIK der Liebesschule